BESTE DATEN

Single Frau Und Katze

Single Frau Und Katze

von · 05.07.2017

Du wirst nie mehr durchschlafen. Katzen sind erstens nachtaktiv und zweitens sehr kommunikativ. Wenn sie etwas wollen, dann teilen sie das lautstark mit. Ja, auch um vier Uhr morgens. Auf dem Boden, im Bett, in deinen Schuhen…Katzen lieben es, ihr Streu überall zu verteilen. Klar kannst du es wegsaugen. Sobald du das getan hast, wird das Werk aber erneuert. Hier ein Körnchen, da ein Krümel Irgendwann gibst du auf.

Der pennt abends auf meinem Bauch, wenn ich fernsehe und begleitet mich auf Schritt und tritt durch die Wohnung. Den brauch ich gar nicht abrichten. Katzenklo reinigen ist natürlich Pflichtaufgabe jeden Tag. Ein Tier als Kinder- oder Partnerersatz zu bezeichnen, finde ich unlogisch. Ein Tier ist ein Tier und die anderen beiden sind eben Menschen. Da vergleicht man Äpfel mit Birnen. Das Singles häufiger Haustiere haben als Päärchen kann ich so nicht unterschreiben.

Ich denke da spielt die Zeit und das Geld, das man für ein Tier hat, auch immer eine Rolle. Der typische Katzenhalter ist weiblich, mittleren Alters, alleinstehend und kinderlos. Die Katzen dienen als Partner- und Kinderersatz. Doch was ist dran an dem Klischee? Wenngleich ich mich daran gewöhnt habe, dass fremde Menschen wissend gucken, wenn sie erfahren, wie viele Katzen ich habe. Eleanor Abernathy ist um die 40, nach einem Burn-out ebenso ungepflegt wie ungebunden, aggressiv und völlig durchgedreht, kurz: Turner in allen Kulturen und Zeiten.

Ein Grund dafür sei, dass Frauen generell eine stärkere emotionale Bindung zu Tieren hätten als Männer, ihnen eher dieselben Gefühle zugestehen würden wie uns Menschen. In den vergangenen Jahren machten zudem vermehrt Extremfälle vermeintlicher Tierliebe — des sogenannten Animal Hoardings — Schlagzeilen: Gemäss mehreren Untersuchungen sind über drei Viertel der Betroffenen Frauen, meist alleinstehend und sozial isoliert. Schockierende Bilder von randständigen Frauen inmitten abgemagerter, verfilzter und kranker Tiere prägen sich ein.

Exakte Fallzahlen gibt es für die Schweiz nicht. Richner schätzt jedoch, dass man von gut einem halben Dutzend Fällen pro Jahr ausgehen könne. Trotzdem haben Frauen und Katzen nicht grundlos den Ruf, in ganz besonderer Verbindung zu stehen. Das haben mehrere Studien der Universität Zürich mit Unterstützung des Instituts für interdisziplinäre Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung IEMT gezeigt, deren Ergebnisse Männer leer schlucken lassen dürften:


Über Single Frauen und ihre Katzen …

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert*