BESTE DATEN

Anzahl Single Manner Deutschland

Anzahl Single Manner Deutschland

von · 01.08.2017

Nur in Schweden 24 Prozent ist sie noch höher. Der europaweite Durchschnitt liegt bei 13 Prozent. Die meisten Länder in Süd- und Osteuropa liegen deutlich darunter. Da liegt die Singlequote um die 30 Prozent. Deutschlands Singlehochburg ist Hannover. In Baden-Württemberg ist die Singlequote mit 17,3 Prozent mit am geringsten. Hier verläuft die Singularisierung deutlich langsamer als in anderen Bundesländern. Der Anteil der Alleinstehenden hat binnen 20 Jahren um zwei Prozentpunkte zugenommen, in Mecklenburg-Vorpommern um zwölf.

Junggesellen und Witwen Männer leben seltener allein als Frauen. Das gilt aber nur für den Querschnitt der Bevölkerung, nicht für alle Altersgruppen. Bis Mitte 50 ist es umgekehrt. Jüngere Männer führen häufiger einen Ein-Personen-Haushalt als gleichaltrige Frauen. Erst in höherem Alter kehrt sich das um. Frauen über 80 sind überwiegend allein, die meisten von ihnen verwitwet. Bei den Männern dieser Jahrgänge liegt der Anteile der Alleinlebenden nur um die 25 Prozent. Allerdings zeichnet sich ein neuer Trend ab.

Hotel Mama bleibt attraktiv Nur wenige junge Menschen verlassen das Elternhaus, wenn sie erwachsen werden. Bei Jährigen liegt der Anteil derer, die sich selbstständig gemacht haben, bei 25 Prozent. Unter den Jährigen nutzen nur noch zehn Prozent dauerhaft das "Hotel Mama". Ein Viertel der jungen Leute zwischen 18 und 35 sind tatsächlich Single.

Jeder Fünfte ist bereits verheiratet, 16 Prozent leben dauerhaft mit einem Partner zusammen, ein Drittel zuhause bei den Eltern. Dieser Anteil ist seit Mitte der neunziger Jahre sogar noch deutlich gewachsen. Im Vergleich der Bundesländer weist Berlin mit 31 Prozent die höchste Quote Alleinlebender auf, Rheinland-Pfalz die niedrigste 16 Prozent. Anzeige Auch bei der Altersstruktur gibt es Unterschiede: Während im jungen und mittleren Alter Männer häufiger als Frauen in einem Einpersonenhaushalt leben, sind es im höheren Alter mehr Frauen.

Eine Ursache ist die höhere Lebenserwartung von Frauen. Das Alter, ab dem Frauen häufiger allein leben als Männer, lag bei 58 Jahren. Mit 70 Jahren lebten bereits doppelt so viele Frauen 32 Prozent allein wie Männer 16 Prozent. Gut zwei Drittel aller älteren Alleinlebenden sind verwitwet. Zwischen 18 und 34 Jahren leben vor allem solche Männer und Frauen allein, die es sich leisten können. Zehn Prozent erhielten Transferzahlungen wie Hartz IV.

Drohende Armut Mit steigendem Alter ändert sich das Bild. Bei den alleinstehenden Männern zwischen 35 und 64 Jahren gingen zwar im vergangenen Jahr 74 Prozent einer Erwerbstätigkeit nach. Dies sind aber deutlich weniger als bei den nicht alleinlebenden Männern — hier gehen 85 Prozent einer Arbeit nach. Bei den erwerbstätigen Single-Frauen finden sich mehr in Führungspositionen 17 Prozent als bei nicht alleinlebenden Frauen 13 Prozent.


Single-Haushalte: In Deutschland lebt jeder Fünfte allein

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert*