BESTE DATEN

Singlespeed Licht

Singlespeed Licht

von · 29.07.2017

Schutzbleche, Licht oder Gangschaltung werden Sie vergeblich suchen. So pur wie möglich werden diese Räder mit nur einem einzelnen Zahnkranz hinten gefahren. Sie sind damit auf ein Übersetzungsverhältnis festgelegt, das von der Anzahl der Zähne bei Kettenblatt und hinterem Zahnkranz bestimmt wird. Der zentrale Unterschied liegt in der Hinterradnabe: Bei diesem starren Ritzel drehen sich Kurbel und Pedale über die Kette verbunden ohne Freilauf immer mit — auch rückwärts.

Üblicherweise hat die eine Seite der Flip-Flop-Nabe ein Doppelgewinde für starre Ritzel mit Konterring und die andere Seite ein einfaches Gewinde für Freilaufritzel. Für den Wechsel von der einen zur anderen Variante wird einfach das Hinterrad umgedreht. So vereinen sich Freilauf und starrer Gang in nur einem Bike — und Sie können jederzeit in dem von Ihnen favorisierten Modus fahren. Was ist dran am puren Fahrvergnügen? Welchen Modus Sie bevorzugen, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks, der Fahrtechnik und der körperlichen Fitness.

Eingefleischte Ein-Gang-Fans schwören auf das absolut unmittelbare Fahrgefühl von Fixies. Fahrer, Bike und Strecke verschmelzen zu einer Einheit: Jeder Tritt überträgt Kraft direkt in Speed. Beim Fixie spüren Sie die Strecke und das Rad intensiv in jedem Moment. Es gibt keine Leerläufe — weder in Kurven noch bei der Abfahrt.

Doch das Fahrrad dient lange nicht mehr nur der reinen Fortbewegung. Vielmehr wird es insbesondere in jüngerer Zeit zum Ausdruck eines Lebensgefühls. Wir geben einen kleinen Überblick über diese trendigen und leichten Wegbegleiter. Was sind Singlespeed Bikes und Fixie Bikes? Zu der Gattung der Singlespeed Bikes gehören Fahrräder, die nur einen Gang und somit keine Gangschaltung haben. Singlespeed-Bikes sind moderne, eher sportlich ausgerichtete Fahrräder mit einer Geometrie, die am Rennrad angelehnt ist.

Daher werden viele Rennräder — besonders beliebt sind Räder mit Stahlrahmen — auf Singlespeed-Betrieb umgerüstet. Dazu werden in erster Linie alle Schaltungskomponenten demontiert, bis nur noch ein Gang übrig ist. Ihren Ursprung hat die Singlespeed-Bewegung in der Fahrradkurier-Szene. Dort ist man auf leichte und vor allem wartungsarme Räder angewiesen.

Zudem schlägt sich der bewusste Verzicht auf Schlatungskomponenten auch im Anschaffungspreis nieder. Ein Singlespeed Bike, oder in Deutschland auch Eingangrad, kann mit oder ohne einen Freilauf ausgestattet sein. Ist letzteres der Fall, spricht man von einem Fixie. Die Verbindung zwischen dem Hinterrad und der Pedale ist fix. Das bedeutet, dass sich die Kurbelarme immer mitdrehen, wenn das Hinterrad in Bewegung ist.


LED hell Vorderlicht für Fixie / Singlespeed

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert*