BESTE DATEN

Werbeblocker Ausschalten

Werbeblocker Ausschalten

von · 08.08.2017

Ja, sogar auf Fahrkarten der öffentlichen Verkehrsmittel oder auf den Papierhandtüchern der WCs in Gaststätten und Lokalen sind Empfehlungen und Reklame aufgedruckt. Sicherlich stört Sie das kaum, da Ihnen diese Meldungen nicht direkt aufgezwungen werden, sondern eben einfach zum alltäglichen Leben dazugehören. Anders sieht es da beispielsweise beim Fernsehen oder beim Gang ins Internet aus. Die Werbepausen in Filmen oder die Banner und Pop-ups beim Surfen, die werden Ihnen aufgezwungen, da diese Ihr eigentliches Vorhaben unterbrechen und stören.

Um dem beim Browser Firefox entgegenzuwirken, haben viele Werbeblocker in Form von Erweiterungen installiert und der Pop-up-Blocker ist aktiv. Zum Beispiel bei Onlineshops oder Downloadangeboten ist es oft gefordert, diese Schutzmechanismen zu deaktivieren, da sonst ein bestimmter Vorgang nicht fortgesetzt werden kann. In diesem Fall sollten Sie zuerst alle installierten Erweiterungen zwar nicht deinstallieren, aber jedoch vorerst ausschalten.

Das Gleiche gilt für den Internet Explorer. Auch für die ganzen Browser auf den Smartphones wird ähnliches gelten. Mit Werbung vollgepflastert — C PublicDomainPictures CC0 via Pixabay. Ich will Ihnen nicht einreden, dass Sie bitteschön hier auf der Seite Ihren Werbeblocker zu deaktivieren haben. Ich habe oft genug erzählt, dass ich Werbeblocker als Selbstverteidigung ansehe, weil eben viele Webseiten ihre Inhalte mit Unmassen von Werbung zupflastern, sodass man diese kaum noch erkennt.

Und es gibt immernoch Werbung, die den Nutzer ausspioniert oder gar gefährlichen Kram mitbringt. Ich rate jedem dazu, einen Werbeblocker zu installieren. Und ich rate jedem dazu. Und letztlich rate ich jedem dazu, den eigenen Grips anzustrengen, bevor man irgendwo irgendwas klickt. Und wer einen Werbeblocker installiert hat, ist nicht zu verteufeln. Wenn man aber den Hinweis geben darf, dass es Webseiten gibt, auf denen man getrost auch mal diesen Werbeblocker ausmachen kann, hat die Internetwirtschaft schon etwas erreicht.

Wie ich darauf gekommen bin? Die Bund-Länder-Kommission will ja ernsthaft über ein Verbot von Werbeblockern diskutieren. Ich habe berichtet , nicht wahr? Mir wurde in den Kommentaren empfohlen, mich doch einmal damit zu beschäftigen, wie man einen Werbeblocker gezielt für einzelne Webseiten deaktiviert. Und ich hielt das für eine gute Idee.

Ich kann jeden mit einem Werbeblocker verstehen. Und ich habe vor vielen Monaten sicherlich gnadenlos übertrieben, als ich mal davon faselte, dass uns Webseiten-Betreibern irgendwer die Butter vom Brot klaut, wenn mit einem Werbeblocker eine Webseite aufgerufen wird. Aber nachdem ich trotz Achtsamkeit einen hartnäckigen Virenbefall beobachten musste , musste ich umdenken.

Und Werbung ist nicht immer gefährlich und kriminell. Es kommt darauf an, dass nicht alle über einen Kamm geschoren werden sollen. Und nicht jeder Internetnutzer sollte denken, dass man auf jeder Webseite dieser Welt nur Schäden und Spionage davon trägt. Klicken Sie oben links auf den orangenen Button mit der Inschrift Firefox. Wählen Sie dann den Punkt "Add-Ons". Klicken Sie in der linken Liste auf "Erweiterungen".

Sie können Adblock nun ausschalten, indem Sie auf den Button "Deaktivieren" klicken. Alternativ können Sie auch auf "Einstellungen" klicken und dort einen Haken bei "Überall deaktivieren" setzten. Nach einem Neustart wird Ihnen wieder Werbung angezeigt. Wählen Sie den Punkt "Add-Ons verwalten". Klicken Sie hier links auf "Symbolleisten und Erweiterungen". Suchen Sie Adblock heraus und klicken Sie unten rechts auf den Button "Deaktivieren" siehe Bild. Adblock auf einer bestimmten Seite deaktivieren Wenn Sie das Adblock Add-On nur auf bestimmten Seiten deaktivieren wollen, können Sie das je nach Browser mit wenigen Klicks erledigen.


AdBlock Plus: So deaktiviert ihr den Werbeblocker

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert*